provoware - think different
Weiter wie bisher, ist keine Option!
000000006943

USE YOUR BRAIN, WAKE UP!

Es wird Zeit alles hinter sich zu lassen, was man eigentlich vielleicht für sein Leben plante. Die Träume sind jetzt einer Korrektur unterzogen worden und unter einer Lüge hat man sie lebendig begraben. Und niemand stand am Grab und trauerte um sie. Es wurde einfach umgestellt und eingeführt, ein gerührt, ganz ungeniert. 2020 das Jahr der Einführung, oder zynisch der Tests... 2021 das Jahr Spritz-Spaltung. 2022 wird das Jahr der Zersetzung werden. pppoppi

Hör auf Deine Stimme für Dich zu halten


Und die Tränen von gestern wird die Sonne trocknen Die Spuren der Verzweiflung wird der Wind verweh'n
Die durstigen Lippen wird der Regen trösten Und die längst verlor'n Geglaubten Werden von den Toten aufersteh'n Ich seh die Wälder meiner Sehnsucht Den weiten sonnengelben Strand Der Himmel leuchtet wie Unendlichkeit Die bösen Träume sind verbannt Rio Reiser "Land in Sicht"


Erkennen

Erkenne Dich selbst!

Alle Bücher dieser Welt, Bringen dir kein Glück, Doch sie weisen dich geheim In dich selbst zurück. Dort ist alles, was du brauchst, Sonne Stern und Mond, Denn das Licht, wonach du frugst, In dir selber wohnt. Weisheit, die du lang gesucht In den Bücherein, Leuchtet jetzt aus jedem Blatt - Denn nun ist sie dein. – Hermann Hesse

Verstehen

Verstehe Dich selbst!

Ein kleines Notiz und Informationsbuch, in dem man hoffentlich an jeder Ecke eine Kleinigkeit findet.

Ich stelle keinen Anspruch auf Rechtschreibung, Vollständigkeit oder p.c.!!! Ich bemühe mich Quellen zu prüfen, aber bei dem hochfrequenten Brechreiz, der mich bei den meißten Informationen überkommt, bin ick eigentlich schon froh, wenn ick nüscht vergesse! ;)

Falls einer Bock hat, hier mit tätig zu werden und die Ekelresistenz einer 96 jährigen Cracknutte besitzt, einfach anschreiben. provoware@gmail.com

Anwenden

Verwende Dich selbst!

Ich mach das im Grunde für mich, da ich so gewisse Dinge alle beisammen habe und die Daten, dezentral abgerufen werden können, aber im Eigentlichen, brauch ich mich selbst nicht überzeugen, und nur noch in kleinen Teilen informieren...

und erinnern, das frag ich mich schon eine ganze Weile, ob ich das überhaupt möchte! Und wenn nur einer ins Rollen kommt, hat alles seinen Sinn gehabt!!!


AUFWACHEN, AUFSTEHEN, NO MORE SILENCE!!!!!!!!!!!!!!

Neueste 5 Einträge

  • Zitate Perikles
  • Scheinanönymität im Netz
  • Politik ist pure Disziplin
  • Zitat - Friedrich Nietzsche - Politiker
  • Zitat Søren Kierkegaard über Täuschung

2021-07-05

Tiere durch Nanopartikel ferngesteuert

Tiere durch Nanopartikel ferngesteuert
Forscher nutzen magnetische Partikel, um gezielt Zellfunktionen zu stören oder zu stimulieren
Heng Huang (rechts) und Professor Arnd Pralle im Labor © University of Buffalo
VorlesenReadSpeaker webReader: Vorlesen

Neu entwickelte magnetische Nanopartikel können dazu eingesetzt werden, das Verhalten von Ionenkanälen, Nervenzellen und selbst von Tieren fernzusteuern. Dass dies funktioniert, haben jetzt amerikanische Physiker in Experimenten belegt. Wie sie in „Nature Nanotechnology“ berichten, ließe sich diese Technologie anwenden, um beispielsweise Gehirnzellen gezielt zu stimulieren oder um in der Krebstherapie spezifische Proteine in Geweben zu zerstören.
Nanopartikel als konfigurierbare Nanosonden

Sie sind gerade einmal sechs Nanometer klein, bestehen aus einer Verbindung von Eisen, Mangan und Sauerstoff und reagieren auf ein Magnetfeld, in dem sie sich erwärmen. Außerdem lassen sie sich gezielt so konfigurieren, dass sie sich nur an bestimmte Proteine in einer Zellmembran anlagern. Und genau diese Kombination von Eigenschaften könnte die jetzt von einem Forscherteam der Universität von Buffalo entwickelten Nanopartikel zukünftig zu einem idealen Werkzeug der Medizin, aber auch der Nanotechnologie machen.

Denn durch ihre Fähigkeit, gezielt bestimmte Gewebe und Zellkomponenten aufzusuchen, wirken die Partikel wie winzige Nanosonden. Und weil sie sich auf Kommando, nur durch ein äußeres Magnetfeld angeregt, auf rund 34°C erhitzen lassen, können sie an ihrem Wirkort sowohl stimulierend als auch störend wirken. Dass dies konkret funktioniert, demonstrierten die Forscher um den Physiker Arnd Pralle in gleich mehreren Experimenten.
Schmerzrezeptor per Magnetfeld angeschaltet

In einem brachten sie die Nanopartikel dazu, sich gezielt an die Zellmembran von embryonalen Nierenzellen anzulagern. In der Membran sitzen so genannte Capsaicin-Rezeptoren (TRPV1), für die Schmerzwahrnehmung und zahlreiche weitere Funktionen wichtige Ionenkanäle. Bei Anschalten eines Radiofrequenz-Magnetfelds etwa von der Stärke, wie es in der Magnetresonanz-Tomografie verwendet wird, reagierten die Nanopartikel mit einer Erwärmung. Diese wiederum aktivierte die Ionenkanäle, führte zu einem Kalziumeinstrom und damit zu einer spezifischen Reaktion der Zellen.
Gehirnzellen ferngesteuert

In einem ähnlichen Versuch stimulierten die Forscher durch die Nanopartikel-Magnet-Methode in Kultur gehaltene Gehirnzellen. Allein durch Anschalten des Magnetfelds konnten sie Aktionspotenziale und damit Nervensignale auslösen. Dass sich die Nanopartikel bei alldem tatsächlich einfach nur aufheizten, kontrollierten die Wissenschaftler durch ein mit diesen gekoppeltes Fluoreszenzmittel, dass bei Erwärmung begann zu leuchten. „Unsere Methode ist bedeutsam, weil sie uns erlaubt, gezielt nur die Zellmembran zu erwärmen“, erklärt Pralle. „Dabei gibt es keine Temperaturveränderung im Inneren der Zelle.“
Erwärmte Nanopartikel und lösten beim Wurm eine Vermeidungsreaktion aus © University of Buffalo
Fadenwurm ändert Verhalten „auf Kommando“

In einem weiteren Experiment wollten die Forscher testen, ob diese Manipulation auch am lebenden Objekt, in diesem Fall am Fadenwurm Caenorhabditits elegans, möglich ist. Sie konfigurierten die Nanopartikel dafür so, dass diese sich an Sinneszellen nahe der Mundpartie des Wurms anlagerten. Wenn sie das äußere Magnetfeld anschalteten, erwärmten sich die Nanopartikel und lösten beim Wurm eine Vermeidungsreaktion aus, wie in einem Video deutlich zu sehen ist.

„Man kann im Video erkennen, dass die Würmer zunächst normal herumkriechen. Wenn wir das Magnetfeld anschalten, das die Nanopartikel auf 34 °C aufheizt, kehren die meisten Würmer um“, erklärt Pralle. „Wir können diese Methode nutzen, um sie vor und zurück zu dirigieren. Jetzt müssen wir noch herausfinden, welche anderen Verhaltensweisen auf diese Weise beeinflusst werden können.“
Breite Anwendung in der Medizin denkbar

Der Versuch an den Nematoden demonstriert jedoch nicht nur, dass sich das Verhalten von Lebewesen mit dieser Methode beeinflussen lässt, er zeigt auch, dass sich die Nanopartikel auch am lebenden Objekt genau dort positionieren lassen, wo sie wirken sollen. „Indem wir eine Methode entwickeln, die es uns ermöglicht, Magnetfelder zu nutzen um Zellen in vitro und in vivo zu stimulieren, kann diese Forschung dazu beitragen, die Signalnetzwerke zu entschlüsseln, die das Verhalten von Tieren kontrollieren“, so Pralle.

Nach Ansicht der Forscher eröffnen die Nanopartikel breite Anwendungsmöglichkeiten. In der Krebstherapie könnten sie eingesetzt werden, um gezielt Proteine oder Zellen in bestimmten Geweben auszuschalten. In der Diabetesbehandlung könnten sie Pankreaszellen dazu stimulieren, mehr Insulin zu produzieren. Bei neurologischen Krankheiten, die durch mangelnde Reaktion bestimmter Rezeptoren der Nervenzellen verursacht werden, könnten die Nanopartikel diese ebenfalls gezielt stimulieren.

https://www.scinexx.de/news/technik/tiere-durch-nanopartikel-ferngesteuert/

pppoppi - 20:03:37 | Kommentar hinzufügen

  • photo_2021-06-30_14-09-45
  • photo_2021-06-24_10-07-01
  • photo_2021-06-10_20-17-05
  • photo_2021-05-11_17-17-02
  • 204967023_10226211568661404_6397713982138491642_n
  • 199750712_10222785003385952_837686793759856689_n
  • 206139927_2999532466971757_8433767928252939601_n
  • photo_2021-06-09_17-50-28
  • photo_2021-06-15_22-54-04
  • photo_2021-06-30_14-50-14
  • Screenshot_20210514_172455
  • Screenshot_20210610_000837
  • Screenshot_20210610_000807
  • Screenshot_20210630_174619


 PPPOPPI, die Partyschlampe Nr. 1  

"... wer auf Gabba gezeugt, durch Heroinjunkies auf die Welt gebracht wird und sein Leben in morbiden , wechselnden pseudoromantischen Entzugskliniken anfängt, ist prädestiniert um Anderen als Lebenshilfe stets mit gutem Wort und Tat zur Seite zu stehen! Ich liebe mein Leben einfach und bin so dankbar für die ganzen kleinen magischen Momente, die mir während meiner Flashbacks, so sehr den Zauber der Welt offenbaren..." PPPOPPI über ihren Kaltstart in ein zauberhaftes Dasein!